Herbstblattkind basteln

9. Oktober 2019
um 19.30 Uhr

Am Mittwoch, dem 9. Oktober 2019 treffen wir uns von 19.30 – 21.00 Uhr im Canopus. Es entsteht ein Herbstblattkind, dieser Abend wird von Elisabeth Brotzge geleitet.
Mitbringen: Nadel, Schere und 8,– Euro Materialbeitrag
Anmeldung bis 30. September 2019

Laternen basteln

22. Oktober 2019
um 19.00 Uhr

Am Dienstag, den 22. Oktober 2019 treffen wir uns von 19:00 – 21.00 Uhr im Canopus.
Wir freuen uns darauf mit euch gemeinsam die Laternen für unser Fest zu gestalten.

Laternenfest

8. November 2019
um 16.30 Uhr

 Am Freitag, dem 8. November 2019 treffen wir uns von 16.30 – 19.00 Uhr im Canopusgarten.
Weitere Informationen zum Fest folgen.
Wir freuen uns auf‘s Lichtfest.


Über uns

Im Jahr 2008 gründete die Familie Burtscher die Waldorfspielgruppe Canopus in Feldkirch. Ihr Anliegen war, Eltern und Kindern einen Ort zur Verfügung zu stellen, an dem sie Waldorfpädagogik kennen lernen und erleben dürfen.

Seit 2016 ist Canopus ein Elterngeführter Verein. Der Vorstand besteht aus Eltern der Kindergruppe, sowie Eltern der Kindergartengruppe, welche sich um administrative Aufgaben kümmern. Die Stadt Feldkirch und das Land Vorarlberg unterstützen mit Fördergeldern. Die Impulse Privatstiftung förderte das Canopus mit einer großzügigen „Spende“ zur weiteren Beständigkeit und Entwicklung der Kindergruppe.

Am 3. September 2018 öffnete sich die Türe zu unserem neu gegründeten Waldorfkindergarten. Aufbauend auf dem Waldorfpädagogischen Konzept der Kindergruppe können die Kinder in vertrauter Umgebung ihre ureigenste Entwicklung Schritt für Schritt bis zum Schuleintritt erleben/erfahren.

Team

 Ingrid Böckle
Ingrid Böckle

pädagogische Leitung

  • verheiratet, 2 Kinder, lebt in Feldkirch
  • Ausbildung:
    • Waldspielgruppenleiterin
    • Spielgruppenleiterin
    • Elementarpädagogik mit Schwerpunkt Waldorfpädagogik
  • seit 2012 pädagogische Leitung im Canopus
 Eva Tagwercher
Eva Tagwercher

Kindergartenleiterin

  • wohnhaft in Meiningen
  • Ausbildung:
    • BAfEP Feldkirch
    • seit September 2018 berufsbegleitende Diplomausbildung Waldorfpädagogik in Salzburg (3 Jahre)
  • seit September 2018 Kindergartenleiterin im Canopus
 Elisabeth Frick
Elisabeth Frick

Spielgruppenpädagogin

  • verheiratet, 3 Kinder, lebt in Rankweil
  • Ausbildung:
    • Familienhelferin
    • Waldspielgruppenleiterin
  • seit 2014 Spielgruppenpädagogin im Canopus
 Ulrike Waller
Ulrike Waller

Kindergartenhelferin

  • verheiratet, eine Tochter, lebt in Rankweil
  • Ausbildung: Spielgruppenleiterin, Pflege und Begleitung von älteren Menschen
  • seit 2019 Kindergartenhelferin im Canopus
 Marcela Rederer
Marcela Rederer

Spielgruppen- und Kindergartenhelferin

  • einen Sohn, lebt in Frastanz
  • Ausbildung: Kindergartenassistentin
  • seit 2019 Spielgruppen- und Kindergartenhelferin im Canopus
 Fabienne Bettin
Fabienne Bettin

Spielgruppenpädagogin

  • lebt in Nofels
  • Ausbildung: Kindergartenpädagogin, Psychologiestudium
  • seit 2018 Spielgruppenpädagogin im Canopus

Pädagogik

Inhalte

Dem Betreuungskonzept liegt die von Rudolf Steiner entwickelte Waldorfpädagogik zugrunde. Diese basiert auf einem ganzheitlichen Menschenbild, welches die körperliche Entwicklung, deren Wachstums- und Sinnesprozesse, die emotionale Entwicklung, innere Erlebnisse und Empfindungen und die Einzigartigkeit jeder Individualität berücksichtigt.

Wir lassen unseren Kindern ihre Kindheit

– alles zu seiner ZEIT
– wesentlich sind Vorbild und Nachahmung
– echte Sinneserfahrungen stärken das Kind in seiner Entwicklung
– das Spiel bildet eine lebensentscheidende Grundlage
– Rhythmus und Wiederholung tragen weit
– das freie Spiel als fundamentale, kreative und soziale Lernerfahrung

Vorbild und Nachahmung

In den ersten sieben Jahren lernt das Kind durch eigenes Beobachten seiner Umgebung. Es orientiert sich am Vorbild der Erzieherinnen sowie an seinen Spielgefährten und setzt das Beobachtete auf seine individuelle Art um.

Werthaltung

In der kleinen konstanten Gruppenzusammensetzung gibt es für das Kind bewegliche, aber verlässliche Rhythmen und Regeln. Uns ist es dabei sehr wichtig, eine achtsame und respektvolle Haltung im Umgang miteinander, mit Gegenständen, Lebewesen und Nahrungsmitteln zu vermitteln.

Spiel

Im Kindergarten hat das freie Spiel eine große Bedeutung. Das Kindergartenkind vertieft sich ausdauernd beim Spielen und kann so Erlebtes und Erfahrenes nachahmen und ausdrücken. Die Spielmaterialien (Tücher, Hölzer, Seile, …) laden das Kind dazu ein, seiner Fantasie Ausdruck zu geben. Das freie Spiel stärkt das Selbstbewusstsein und das soziale Miteinander in der Gruppe. Geführte Spiele und Kooperationsspiele fördern Konzentration und Ausdauer.

Bewegung

Durch das Angebot an Bewegungsspielen, Eurythmie und Reigen wird ganzheitlich das Körpergefühl der Kindergartenkinder angeregt und fein- und grobmotorische Geschicklichkeit geübt. In unserem Garten können Kinder bei jedem Wetter und bei jeder Jahreszeit ihre Bewegungsfreude ausleben. Im Garten begegnen sich die Spielgruppen- und Kindergartenkinder zum gemeinsamen Spiel, dies ist ein spannendes Zusammentreffen und für beide Gruppen ein Gewinn und ein großes Lernfeld.

Sinneswahrnehmung

Die Erzieherinnen bereiten für die Kinder eine sinnesreiche und geschützte Umgebung vor. Gemeinsam mit den Kindern werden alltägliche Aufgaben erledigt, z.B. Backen, Jause vorbereiten, gemeinsam Tisch decken und abräumen. Weiters besteht ein vielfältiges Angebot an kreativen Betätigungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Malen, handwerkliches Arbeiten, Nähen und das Werken und Basteln mit Naturmaterialien.

Sprache

Hand- und Fingerspiele, Märchen und Geschichten sowie das gemeinsame Singen und mit Instrumenten Spielen sind feste Bestandteile im Kindergartenalltag. Das deutliche Sprechen und das Verstehen ist in dieser Entwicklungsphase ein Bedürfnis des Kindes. Die Kindergartenpädagogin unterstützt und begleitet die individuelle Sprachentwicklung der Kinder.

Als Bereicherung zum Kindergartenalltag besuchen wir gemeinsam mit den Kindern den Wald, den Bauernhof sowie verschiedene Handwerksbetriebe.

Elternabende

Wir bieten regelmäßig Elternabende an, in denen wir neben aktuellen Themen die Grundlagen der Waldorfpädagogik im Kindesalter vermitteln. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, begleitende Gespräche mit den Pädagoginnen über die Entwicklung ihres Kindes zu führen. Gemeinsame Aktivitäten und Feste stärken die Gemeinschaft unter den Eltern und mit den Pädagoginnen.


Eingewöhnung

Die Eingewöhnung in die Kindergruppe, wie auch in den Kindergarten ist für Eltern und Kinder ein großer Schritt von der gewohnten Umgebung in eine neue Form der Gemeinschaft. Achtsam und mit Einfühlungsvermögen begleiten wir das Kind, damit es sich gut einleben kann, Sicherheit gewinnt und das Spielen mit anderen Kindern eine Bereicherung wird.


Tagesrhythmus Kindergruppe

Die individuellen Bedürfnisse des Kleinkindes zu begleiten, ist unser zentrales Anliegen. Das Kind lebt im „Jetzt“. Das erfordert von uns Erwachsenen Achtsamkeit und Flexibilität. Der Rhythmus der Jahreszeiten und unser Tagesablauf geben den notwendigen Rahmen vor, um den Kindern eine vorbereitete und entspannte Umgebung zu bieten.

7.30 – 8.30

Ankommen.
Die Kinder werden von den Eltern in die Spielgruppe gebracht. Die persönliche Begrüßung und das „Willkommen heißen“ haben einen wichtigen Stellenwert in unserer Gruppe.

8.30 – 9.30

Freispielzeit.
Die Kinder spielen nach ihren Bedürfnissen und genießen das unstrukturierte Spielmaterial. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und sie entwickeln mit Bauklötzen aus Birkenholz, Tüchern, Seilen, Schnüren und handgefertigten Spielsachen immer wieder neue Spiele. Wir als Betreuerinnen geben dem Kind eine vorbereitete Umgebung und unterstützen es, wenn wir gebraucht werden. Die Kinder werden selbst aktiv, leben in ihrer Fantasie, finden sich zusammen, nehmen Kontakt zueinander auf und sind ganz vertieft in ihr „Tun“. Kleine Kinder brauchen viel Bewegung. Aus einfachen Gegenständen und Hengstenberg Materialien bereiten wir Möglichkeiten zum Hüpfen, Klettern und Rutschen.

9.30 – 10.00

Offenes Angebot.
Wir laden die Kinder jeden Tag zum Brotbacken ein. Gerne sind alle dabei und beteiligen sich an diesem täglichen Ritual. Das Backen begleiten wir mit Singen. Nach getaner Arbeit helfen die Kinder beim Tischputzen und beim Zusammenkehren. Wir tun unsere Arbeit und die Kinder ahmen uns nach. Sie wollen dabei sein und uns unterstützen. Es gefällt ihnen, die gleiche Arbeit zu tun, wie wir sie als Erwachsene ausführen.

10.00 – 11.00

Während das Brot im Ofen knusprig wird, ist Aufräumzeit. Wir Betreuerinnen bringen mit Achtsamkeit und Ruhe die Spielsachen auf ihren Platz. Die Kinder sind in das Aufräumen eingebunden. 

Händewaschen und Essenszeit: Unsere Jause besteht aus dem selbstgebackenen Brot und Butter sowie aus biologischem Gemüse und Obst nach Saison.

Vor dem Essen machen wir mit den Kindern zusammen Fingerspiele und unseren täglichen Tischspruch. Nach der Jause gehen wir bei jedem Wetter in den Garten.

11.00 – 12.00

Im Garten.
Die Kinder spielen mit Freude und Eifer im Garten. Sand und Wasser sind dort ein wichtiges Element für das freie Spiel. Spielen, schaukeln, Ball werfen, mit der kleinen Säge Holz bearbeiten, Tiere beobachten. Wunderschön ist diese Zeit in der freien Natur.

12.00 – 12.30

Die Abholzeit ist flexibel bis spätestens 12.30 Uhr.

Tagesrhythmus Kindergarten

Ein Tag im Waldorfkindergarten

Bringzeit ist von 7.30 Uhr bis 8.30 Uhr
Bis 9.00 Uhr Freispielzeit, danach gemeinsames Aufräumen
9.15 Uhr: Morgenkreis (Reigen, Rhythmisches Spiel mit Liedern, Bewegung, Reimen... je nach Jahreszeit)
9.30 – 10.00 Uhr: Gemeinsame Jause
10.15 – 11.30 Uhr: Freispielzeit im Garten
11.45 – 12.15 Uhr: Geleitete Aktivität (Abschlussgeschichte, Märchen, Puppenspiel, …)

Abholzeit: 12.15 bis 12.30 Uhr


Jahresrhythmus

Die Jahreszeiten mit ihren unterschiedlichen Qualitäten geben uns Impulse für das Gestalten der Räumlichkeiten und täglichen Beschäftigungen mit den Kindern. Die Stimmung der Jahreszeit ist wirksam und gibt dem Kind einen verlässlichen Rhythmus durch das Jahr.

Der Herbst – die Erntezeit

Vieles gibt es nun zu sammeln und wir werkeln mit Hagebutten, Mais, Kastanien, Eicheln und Blättern. Wir dreschen Weizen und mahlen das Korn für unser selbstgebackenes Brot. Im Garten gibt es noch die letzten Beeren zu naschen. Das Laub fällt von den Bäumen und wir rechen große Laubhügel zum Spielen zusammen. Vielleicht kommt ein Igel und freut sich über ein warmes Haus für den Winter.

Der Winter

Im Winter werden die Tage kürzer und wir brauchen Licht und Wärme. Gemeinsam basteln wir Laternen und die Eltern unterstützen uns bei der Fertigstellung. Der Höhepunkt ist das gemeinsame Lichtleinfest.

Die Weihnachtszeit

Jeden Tag zünden wir eine Kerze an auf unserem Weihnachtskranz, bis das ersehnte Weihnachtsfest da ist. Das gemeinsame Keksebacken macht den Kindern viel Freude.

Im Garten glitzern das Eis und der Schnee. Für die Kinder gibt es viel Neues zu entdecken und Anregendes zum Spielen.

Der Frühling

Es wird wieder wärmer und die Natur erwacht. Im Garten hören wir viele Vögel und entdecken kleine Tiere in der Erde. Mit Blüten und Kräutern kochen die Kinder eine feine Suppe. Wir säen Ostergras und beobachten das Wachsen. Wir basteln Vogelnester, kleine Vögel aus Wolle und Papier.

Der Sommer

Wir basteln Sommerkränze für unser Johannifest. Puppenkleider waschen, filzen und Schmetterlinge aus Wolle basteln. Jetzt verbringen wir viel Zeit im Garten. Barfuß gehen, mit Wasser spielen und matschen. Mit dem gemeinsamen Sommerfest schließt sich der Jahreskreis, ein lebendiger und freudvoller Abschluss für die Kinder und Eltern.


Materialien

Wir sind darauf bedacht, für das Kind eine Umgebung mit wertvollen und natürlichen Materialien zu schaffen.

Das Kind erfährt und entdeckt die Welt mit all seinen Sinnen. Es verbindet sich mit den Materialien und seiner Umgebung. Die Fantasie des Kindes wird angeregt, wenn es Materialien um sich hat, die in der Qualität und Beschaffenheit natürlich und vielseitig verwendbar sind. Z.B: Holz, Wolle, Tücher, Wurzeln, Muscheln, Kastanien, Tannenzapfen, …

Bewegungselemente von Elfriede Hengstenberg laden das Kind ein, mit seinem Körper zu experimentieren, den Bewegungsdrang auszuleben, selbständig zu klettern und zu rutschen. Hüttenbauen mit großen Tüchern regt das freie Spiel der Kinder an. Beim Malen verwenden wir hochwertige Farben, Wachskreiden und gutes Papier. Dabei ist nie das Endprodukt wichtig, sondern die Freude am Tun.


Elterninformation

Die Plätze für 2019/20 (Kindergarten und Kindergruppe) sind alle vergeben.

Anfragen für die Kindergruppe und den Kindergarten 2020/21 bitte per Mail an canopus@.waldorfinfeldkirch.at oder per Telefon: +43 676 444 63 43.

Bitte um Angabe von detaillierten Kontaktdaten mit Telefonnummer. Neben dem täglichen Kindergruppen- und Kindergartenbetrieb sind wir leider nicht immer erreichbar. Ingrid Böckle wird Sie für ein informatives Erstgespräch gerne, sobald wie möglich, kontaktieren.


Kindergruppe

Kindergruppe für Kinder ab 18 Monaten bis 3 Jahre.
Täglich werden 12 Kinder in unserer Gruppe betreut.

Detaillierte Informationen für das Kindergruppenjahr 2019/20 als PDF-Datei zum Downloaden.
Aufnahmebedingungen als PDF-Datei zum Downloaden.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
7.30 bis 12.30 Uhr

Ferienzeiten

24. bis 31. Dezember 2019
22. Mai 2020
12. Juni 2020
3. bis 28. August 2020

Gebühren

Der Tarif (in Euro) beträgt ab 01.09.2019 monatlich für

0 u. 1 J. 2 J.3 J.
2 Tage (10h)90,–80,–35,–
3 Tage (15h)140,–120,–35,–
4 Tage (20h)180,–160,–35,–
5 Tage (25h)200,–180,–35,–

Jährlicher Mitgliedsbeitrag 100,– Euro

Kontoverbindung

AT04 3742 2000 0006 6894
BIC: RVVGAT2B422


Kindergarten

Kindergarten für Kinder ab 3 Jahre.
Täglich werden derzeit 11 Kinder in unserer Gruppe betreut.

Detaillierte Informationen für das Kindergartenjahr 2019/20 als PDF-Datei zum Downloaden.
Aufnahmebedingungen als PDF-Datei zum Downloaden.

Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag:
7.30 bis 12.30 Uhr

Dienstag:
7.30 bis 17.00 Uhr (inklusive Mittagsbetreuung)

Ferienzeiten

24. bis 31. Dezember 2019
22. Mai 2020
12. Juni 2020
3. bis 28. August 2020

Gebühren

Der Tarif (in Euro) beträgt ab 01.09.2019 monatlich für

3 J. 4 J.5 J.
5 Tage (25h)36,–185,–185,–

Jährlicher Mitgliedsbeitrag 150,– Euro

Kontoverbindung

AT12 3742 2000 0010 5841
BIC: RVVGAT2B422

Kontakt

Canopus, Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik
Carinagasse 24 | A-6800 Feldkirch

Tel. +43 676 444 63 43
canopus@.waldorfinfeldkirch.at

Vorstandsteam 2019/2020:
Alexander Fink – Obmann
Markus Huber – Vizeobmann
Judith Jankovec – Kassierin
Aurelia Krajisnik – Schriftführerin

Impressum | Datenschutz

Unterstützt von:

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten und statistische Daten zu erheben. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen